Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Informations-Forum für den -Kettenöler
Ab sofort bitte alle neuen Beiträge und Antworten in das neue Forum!!!
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 4 Antworten
und wurde 768 mal aufgerufen
 McCoi-Erfahrungen mit neuer McCoi-Pumpe
webmaster Offline

Elektronik-Guru


Beiträge: 218

02.05.2003 14:22
Dann mache ich mal den Anfang... antworten

... da ich ja auch der erste war, der die neue McCoi-Pumpe hatte. Kopie aus "altem" Post:

@Holder
Meine "fundierten" Erfahrungen mit der neuen Pumpe sehen so aus:
Ansaugen aus beliebiger Höhe ist null Problem. Das hält auch auf beiden Seiten dicht!

Auf der Druckseite MUSS es nach der Pumpe absolut blasenfrei sein. Die Pumpe hält zwar auch hier alles dicht, aber vom Schlauchende her können Luftblasen aufsteigen, die sich durch Vibrationen langsam (in 3-5 Tagen) bis hoch zum Pumpen-Anschluss ziehen (das ist bei mir die höchste Stelle, dann folgt der Tank im Heck). Dort angelagt kommt es dann unten zum Tropfen!?? Füllt man den Schlauch 110%ig Blasenfrei (am besten vom Schlauchende her befüllen), entstehen auch keine Luftblasen und es tropft auch nicht. So ganz logisch erscheint mir das zwar auch nicht, wäre eher mal 'ne Frage an die Physiker hier im Forum ! Gravitation, Adhäsion, Druck, Gefälle...

Wenn sich das 110%ige Befüllen nicht realisieren lässt, wäre es auch denkbar auf Schwingenebene einen "Druckminderer" oder eine Entlüftung (Y-Stück o.ä.) einzubauen, so dass eine Luftblase erst gar nicht aufsteigen kann. Es muss wohl auch mit der geringen Oberflächenspannung des Öls zu tun haben, denn bei Wasser stören die Blasen gar nicht. Aber eine Austrittsöffnung von 0,8mm (Kanüle) netto sollte wohl dicht halten. Davon mal abgesehen halte ich die Lösung mit einem Rückschlagventil oder gar einem Magnetventil für dieses rein physikalische Problem für völlig übertrieben (weil auch zu teuer). Denn die neue Pumpe ist bis mindestens 150cm(!!!)dicht, was ich in einem 10-Tageversuch in meiner Küche getestet habe!

Jedenfalls habe ich mir die Mühe mit dem ordentlichen und blasenfreien Befüllen gemacht und habe seitdem keinerlei Probleme. Alles dicht und die Kette ist innen leicht glänzend bei einer HEX-Einstellung von "C".

Allerdings ist mir das Kabel vom Reed durchgeschmort. Ich hätte es wohl doch nicht einfach über den Motorblock legen sollen!?

Weitere Erfahrungen werden sicherlich folgen, weil schon gestern die ersten Pumpen bei den Bastlern angekommen sind! Hierfür werde ich wohl mal ein neues Kapitel einrichten, damit es keine Missverständnisse zwischen der SK16 und der McCoi-Pumpe gibt.

Beste Grüsse!
Steffen alias Webmaster
Gut geschmiert ist halb gewonnen
Gut geschmiert ist halb gewonnen

Sigma Offline

Anfänger

Beiträge: 6

07.05.2003 09:12
#2 RE:Dann mache ich mal den Anfang... antworten

So dann sage ich auch mal was dazu. Ich habe zwar keine Erfahrung mit der alten Pumpe habe aber fleißig Forum gelesen, und da von dem Nachtropfproblem erfahren. Bevor ich jetzt das System an mein Moppet gebaut habe, habe ich Kellerexperimente durchgeführt. Fazit, egal in welcher Höhe die Pumpe oder der Tank platziert war es hatt nicht nachgetropft. Es kommen bei mir pro Pumpenhub 5 Tröpfchen aus der Kanüle. Allerdings sehr kleine. Ohne Kanüle kommen direkt aus dem Kanülenanschluss 2 größere Tropfen. Als Öl hatte ich Getriebeöl SAE 80 im Tank. Gleich auch mal eine Frage welches Öl ist das optimale?

Gruß Sigma

twin04 Offline

Anfänger

Beiträge: 17

09.05.2003 20:10
#3 RE:Dann mache ich mal den Anfang... antworten

Hallo Sigma!

Ich hab den McCoi zwar auch erst eine Woche dran, kann aber bestimmt jetzt schon sagen daß das allseits so gelobte STIHL Kettensägen-Haftöl (nicht Bio) bestimmt das beste ist.
Es ist herrlich zäh, beinahe schon ein Gel, was einer Ölsauerei sehr vorbeugt!
Soweit ich das am Kettenrad beobachten konnte kommt auch pro Pumpstoß nur ein Tropfen.

Irgendwo im Forum gibts aber einen extra Öl-Tread!

Gruß
Martin

Mäx Offline

Brutzel-Knappe

Beiträge: 32

09.05.2003 22:53
#4 RE:Dann mache ich mal den Anfang... antworten

So Mädels
Teil zusammengebraten, getestet(erfolgreich),in die Hornet eingebaut,mit Kettensägeöl schräg gegen die Fahrtrichtung angeortneten Tank befüllt,Hexschalter auf 8 gestellt,ca 6 km probegefahren,dann Gewitter mit Sintflut,Testabbruch,Kontrolle der Elektronik,Schreck keine LED leuchet,Steffen angerufen,beruhigung alles ok muß so sein,morgen wenn kein Regen ausgibig testen,dann hier mehr,Bilder kommen auch noch (später).Bin mal gespannt ob Bienchen inkontinent ist.
bis dann MÄX

Mäx Offline

Brutzel-Knappe

Beiträge: 32

11.05.2003 11:43
#5 RE:Dann mache ich mal den Anfang... antworten

1.tag nach X
bienchen ist trocken trotz blasen in der leitung,ölen tut das ding auch super.alles fuktioniert."freu"nur mit der Schlauchverlegung bin ich noch nicht sorecht glücklich.ist ein problem wenn du keinen hauptständer hast!vieleicht doch vorne ölen?"grübel"aber noch ein punkt ist mir aufgefallen:wenn der McCoi im betriebsmodus ist hat mann keinerlei funktionskontrolle.deshalb wäre eine zusätzliche LED die pumpenimpuls sichbarmacht nicht verkeht???? wie siehts aus Steffen??

 Sprung  
http://www.mccoi.de
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen