Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Informations-Forum für den -Kettenöler
Ab sofort bitte alle neuen Beiträge und Antworten in das neue Forum!!!
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 28 Antworten
und wurde 2.626 mal aufgerufen
 Bauteile mechanisch
Seiten 1 | 2
Patric Offline

Brutzel-Knappe

Beiträge: 34

24.03.2003 10:20
#16 RE:Nachtropfen über Nacht antworten

Habe noch kein Ventil eingebaut. Bei meiner Fazer sind Tank und Punpe im Staufach eingebaut.Die Pumpe ist aber HOHER als der Tank eingebaut.Daher muß die Pumpe Öl
ansaugen und drückt nicht durch Schwerkraft auf die Leitung.

Holder Offline

Anfänger

Beiträge: 8

03.04.2003 19:25
#17 RE:Nachtropfen über Nacht antworten

Hallo zusammen
Wie sieht es denn nun mit einem dichten Rückschlagventil, günstig, aus?
Hat sich da schon etwas ergeben?
System mit'alter' Pumpe u. Rückschlagventil und Kanülenende tropft immer noch bei Höhendifferenz >25cm.
Werde wohl unter dieser Höhe bleiben müssen.
Bei der SC44 aber ziemlich schwierig.
Rat erbeten.

webmaster Offline

Elektronik-Guru


Beiträge: 218

04.04.2003 09:18
#18 RE:Nachtropfen über Nacht antworten

Also die beiden Ventile, die ich besorgt hatte sind recht gross. Das macht den Anschluss des dicken Schlauches recht einfach. Allerdings sind in beiden Ventilen keine Federn und als Dichtung nur ein Gummiplättchen. So begeistert war ich davon nicht. Mit Luft ansaugen funktionieren die Teile, aber ohne Feder ist's nicht zu gebrauchen. Leider ist der Weg für eine evtl. zusätzlich eingebaute Feder äusserst gering. Bisher habe ich noch nichts passendes gefunden.

Aber wenn ich ehrlich bin, glaube ich mittlerweile gar nicht mal, dass es am Druck liegt! Wenn ich mir alle Beiträge und eMail-Anfragen mal zusammen betrachte, komme ich mehr und mehr zu dem Schluss, dass es was mit Luftblasen zu tun haben könnte!? (siehe Beitrag zu "Bär") Setz doch mal die Pumpe nur probehalber auf Schwingenebene. Mal sehen, ob's dann immer noch tropft!? Und achte auf kleinste Luftblasen, die vergössern sich mit der Zeit...

Gut geschmiert ist halb gewonnen

Holder Offline

Anfänger

Beiträge: 8

04.04.2003 18:51
#19 RE:Nachtropfen über Nacht antworten

Also es liegt definitiv an der Höhe und nicht an irgendwelchen ominösen Luftblasen(sind keine im System).
Tank auf der Höhe des Auslass und kein Tropfen an der Nadel.
Lege ich den Tank( Pumpe u. alles Andere waagerecht)höher, tropft es mit steigender Höhe immmer schneller.
Also werde ich wohl den Tank vorne links in der Verkleidung platzieren.
Hoffentlich nicht zu heiss.
Oder irgendwelche Tipps( durch Versuche nachgewiesen üder mind.24h!!) , die hilfreich sind.

Claus Offline

Anfänger

Beiträge: 3

08.04.2003 09:49
#20 RE:Nachtropfen über Nacht antworten

Hallo zusammen. Ich fürchte ich muß auch mal ein paar Antworten geben:
Also, das Conrad-Ventil müßte gehen. Ich würde allerdings nicht die Feder längen, sondern vielmehr ein paar Unterlegscheiben so zurechtfeilen (am besten einen Stapel auf einer Schraube mit Mutter sichern und ab in die Bohrmaschine, dann mit Feile bearbeiten -> Drehbank ), daß man sie in das Ventil reinlegen kann. Ich probierte allerdings zu viel mit Wasser rum, und dann war das Ventil verrostet. Kugelschreiberfedern könnt ihr vergessen, auf Dauer funktioniert das nicht.
Vorher habe ich mir Unmengen an Fahrradventilen besorgt. Ihr könnt mir glauben: es gibt kein passendes für die SK16; aber es gibt eine Möglichkeit, sich ein geeignetes zu basteln. Es gibt ein Fahrradventil, das nicht gekapselt ist. Der Verschlußnippel ist an einem Stift durch das eigentliche Ventil befestigt, zylindrisch und von der anderen Seite frei zugänglich. Das Ventil abfeilen (mit obiger Methode), ein passendes Messingröhrchen draufpressen und verlöten. Den Schlauchanschluß (Gewindeseite) sollte man übrigens auch abfeilen und am besten noch mit Schleifpapier nachbearbeiten. Dann nimmt man noch ein (irgendein) Fahrradventil (als Schlauchanschluß), baut den Stöpsel daraus aus, präpariert es ansonsten wie das andere und passt es so an, das man es von der anderen Röhrchenseite reinpressen KÖNNTE. Was jetzt noch fehlt ist die Feder. Da passte allerdings die aus meinem Conradventil ganz ausgezeichnet. Also rein und zugelötet. So erstellt man ein Ventil, welches absolut dicht ist(sogar für Wasser)und nicht rosten kann. Es ist seit zwei Wochen eingebaut und nachtropfen tut nichts. Ist allerdings ziemlich viel bastelei....
Noch ein Tipp für die Ölaustrittsöffnung: ich habe das Röhrchen komplett zugelötet und dann seitlich mit einem 0,8mm Bohrer zwei Löcher reingebohrt. Funktioniert eigentlich ganz gut.
Grüße,
Claus.

Luggi Offline

Anfänger


Beiträge: 3

26.04.2003 20:56
#21 RE:Nachtropfen über Nacht antworten

Hallo

das prob mit dem Nachtropfen hatte ich anfangs auch alss Tank und Pumpe noch unter der Sitzbank montiert waren aber seit der "Tieferlegung" ist eigentlich Ruhe
Luggi

TDM 850 4tx in BMC-Blau

Bayern/Ostallgäu

dc1mlg 's Homepage

DARC e.V. OV T14

TDMF#13

bikerpage Offline

Anfänger


Beiträge: 10

03.05.2003 07:16
#22 RE:Nachtropfen über Nacht antworten

Hallo!

Ich hatte noch keine probs mit dem Nachtropfen.

Aber zum einen ist die Höhe bei mir sehr gering (Schmierung vorne oben), zum anderen habe ich Haftöl, welches ziemlich zäh ist.

Meinen Auslass habe ich aus 4mm und 2,5mm Messungrohren zusammengelötet.

Das Rückschlagventil vin Conrad ist m.e. ungeeignet....

Uwe

bikerpage Offline

Anfänger


Beiträge: 10

28.05.2003 12:50
#23 RE:Nachtropfen über Nacht antworten

Nachtrag!

Nach einigen Tests bin ich zur Erkenntniss gekommen, dass das System doch Nachtropft.

Zwar steht keine Lacke unterm Bike, doch ist die Kette voll und dann Mopped versaut.

Bin bald soweit den Öler wieder auszubauen und einen Versuchsaufbau zu machen.

Hat schon jemand das Ventil von Metzger probiert? Soll glaube ich 10 - 20 TEuro kosten!!!

Sie Schmierung verlege ich von vorne oben nach unten (vielleicht auch hinten). ---> Höhenproblem!

In der Ritzelabdeckung ist das Öl gestanden. (Nachtropfen, Abschleudern???)

lg Uwe

baer Offline

Anfänger

Beiträge: 5

28.05.2003 13:17
#24 RE:Nachtropfen über Nacht antworten

Hallo Leute,

nach meinen Erfahrungen behaupte ich mal, entscheidend ist die Höhe des Tankes gegenüber der Pumpenposition. Webmaster: alte SK16-Pumpe!
Nur wenn die Ölmenge im Tank auf die Pumpe "drückt" (also höher positioniert ist und der Tank auf dem Kopf steht), tropft es bei der (alten) Pumpe nach.
Bei mir ist der Tank nun tiefer als die Pumpe montiert, sodaß lediglich die geringe Ölmenge im Ansaugschlauch (das Stück, was höher als die Pumpe liegt) auf das Rückschlagventil drückt. Zudem muss die Pumpe ansaugen. Jetzt tropft nichts mehr.

Weitere Fehlerursache: Ich hatte es auch nicht geglaubt, dass das Tropfen und Leerlaufen der Leitung mit Undichtigkeiten zusammenhängt. Bis ich mal die ganzen Kabelbinder entfernt hatte. Mittlerweile habe ich auch die Messingleitung gegen einen durchgehenden Schlauch ersetzt, um möglichst wenig Übergangsstellen zu haben. Pumpe und Endstück sind nun direkt mit einem Schlauch verbunden. Webmaster: Das nenne ich mal eine Aussage! :-))
Jetzt funktioniert es perfekt!

Übrigens: Alle Versuche mit dem Rückschlagventil von Conrad haben unter dem Strich NICHTS gebracht!!!

Fazit:
1. Wenn sich Luftblasen bilden und die Leitung leerläuft, MUSS irgendwo Luft eintreten können. => Alle Übergangsstellen und Anschlussstücke kontrollieren

2. Tropft es nach während sich keine Luftblasen bilden, gibt es mehrere Möglichkeiten:
a) Die Kette ist zu stark geölt. Dann läuft das Öl an der niedrigsten Stelle der Kette zusammen und tropft runter.
b) Eine zu enge Austrittsstelle in Verbindung mit einer hohen Fördermenge - Beispiel: Durch eine enge Austrittsstelle baut sich ein höherer Druck in der Leitung auf. Wenn die Pumpe "viel" pumpt, also häufig, entsteht ein bestimmter Druck in der Leitung der nach dem Abstellen der Maschine dazu führt, dass noch einige Tropfen rausgedrückt werden.
c) Höhendruck auf die Pumpe - Rückschlagventil versagt. Meiner Meinung nach nur dann möglich, wenn der Tank über Kopf, also drückend, höher als die Pumpe montiert wird. Abhilfe: Tank tiefer als die Pumpe setzen.

Ciao
BÄR

webmaster Offline

Elektronik-Guru


Beiträge: 218

28.05.2003 15:43
#25 RE:Nachtropfen über Nacht antworten

Ich danke Dir bear!

Endlich mal jemand, der meine Aussagen untermauert!
Insbesondere die Punkte 1.) - 2a) - 2b) kann ich nur unterstreichen!!!
2c) spielt bei der neuen Pumpe keine Rolle


Schöne Zusammenfassung!!! Merci!
Gruß Steffen


Gut geschmiert ist halb gewonnen

pierre Offline

Anfänger

Beiträge: 17

28.05.2003 16:24
#26 RE:Nachtropfen über Nacht antworten

Hallo Schmieries,

kann ich ebenfalls nur zustimmen, sauber gemacht.
Ein Hinweis noch von mir:

Kabelbinder sind generell wenig geeignet um Öl,-oder Benzinleitungen abzudichten. Immer da, wo die beiden Teile zusammenkommen, bleibt ein kleiner Spalt. An der Stelle kriegt man einfach nicht genug Spannung um diesen kleinen Spalt zu schliessen. Nehmt einfach mal nen richtig grossen Kabelbinder und spannt den mal um ein Rohr, dann könnt ihr gut sehen was ich meine.

pierre

episode_one Offline

Anfänger

Beiträge: 10

29.05.2003 10:18
#27 RE:Nachtropfen über Nacht antworten

Hallo Steffen,

kann man die Pumpe bei Zündung "Aus" nicht mehrere Pumpstöße rückwärts saugen lassen
und bei Zündung "Ein" wieder 3/4 der Anzahl der "Saugstöse" davon pumpen lassen?
Denke, dass die Schmierung auch 2-3 Kilometer versetzt einsetzten kann.

Gruß Michael

-> Besser konkret krass geschmiert als rasseld fahren.

Werner Offline

Brutzel-Knappe

Beiträge: 40

29.05.2003 13:07
#28 RE:Nachtropfen über Nacht antworten

Hallo Michael,

die Pumpe hat eine bauartbedingte Pumprichtung, sie kann nicht umgekehrt werden.

Ciao,
Werner

Nachtrag von Webmaster: Und falls jemand auf die Idee kommt: eine Umpolung ist auch nicht möglich, da wir mit Wechselstrom arbeiten... :-)

der fisch Offline

Gast


Beiträge: 1

29.12.2003 14:35
#29 RE:Nachtropfen über Nacht antworten

Heu, heu!
Nachdem ich schon einige Kämpfe mit/gegen den McCoi ausgefochten habe (Feuchtesensor ), mußte ich leider ein weiteres Problem feststellen:
Meine Kleine stand nun einige Tage im schönen, warmen Stall. Vor einigen Tagen hörte ich sie bis auf meine Arbeitsstelle jammern und entschied mich kurzerhand dazu, früher Feierabend zu machen und sie mal wieder ein paar Kilometer durch die Lande zu scheuchen.
Doch als ich meinen Liebling von der Plane befreite, bot sich mir ein Bild des Schreckens. Die sicherheitshalber unter meinen Schatz gelegte Zeitung war durch und durch mit Öl getränkt!!
Nach einem Blick unter die Sitzbank mußte ich feststellen, daß mehr 3/4 des Öl-Vorratstanks leergelaufen waren.
Vor dem Kauf des Systems habe ich mich bereits informiert und mich direkt für die gasdichten Tygon-Schläuche entschieden.

Die Pumpe ist bei mir auch über dem Tank angebracht. Das ganze System habe ich noch nicht sooo lange installiert, doch waren am Anfang auch bei einer Standzeit von einer Woche oder mehr nur kleinere Tröpfchen Öl unter der Kleinen zu finden. Das war auch nicht weiter schlimm, die Zeitung konnte die Verschmutzung des Bodens verhindern.
Wenn aber jetzt nach kurzer Standzeit schon der komplette Tank leerläuft, wird's auf die Dauer etwas teuer!
Als Schmiermittel verwende ich das teilsynthetische (kein Bio!!) Kettensägenhaftöl von Stihl.

Danke für Eure Antworten und schon mal im Voraus
einen guten Rutsch wünscht

Micha derfisch

Seiten 1 | 2
 Sprung  
http://www.mccoi.de
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen