Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Informations-Forum für den -Kettenöler
Ab sofort bitte alle neuen Beiträge und Antworten in das neue Forum!!!
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 18 Antworten
und wurde 2.172 mal aufgerufen
 Wünsche zur Elektronik
Seiten 1 | 2
webmaster Offline

Elektronik-Guru


Beiträge: 218

10.03.2003 11:59
Feuchtesensor antworten


Alternativ zum Feuchtesensor könnte ein Wechselschalter mit zwei unterschiedlichen Widerständen eingesetzt werden. Der Schalter kann dann am Armaturenbrett oder wo auch immer montiert werden und bei Bedarf umgeschaltet werden. Das Umschalten entspräche dann der manuellen Simulation von feucht/trocken. (Danke an Michael!)


Gebt mir mal ein Feedback, ob das vermehrt gewünscht wird. Wenn ja, werde ich einen entsprechenden Schalter mit passenden Widerständen mit ins Programm nehmen.


huerbel Offline

Anfänger

Beiträge: 12

10.03.2003 23:28
#2 RE:Feuchtesensor antworten

Jau, würde mich sehr ineressieren.

Simon Offline

Anfänger

Beiträge: 4

13.03.2003 14:36
#3 RE:Feuchtesensor antworten

Ich denke, dass die Idee mit dem Schalter als Feuchtesensorersatz vielleicht weniger störungsanfällig ist. Abgesehen davon hat man immer die Kontrolle darüber was der Öler gerade macht.
Ich würde mir wahrscheinlich lieber einen solchen Schalter einbauen. Gibt es eigentlich Erfahrungen mit der Zuverlässigkeit des Sensors?

Gruß Simon

Werner Offline

Brutzel-Knappe

Beiträge: 40

18.03.2003 15:07
#4 RE:Feuchtesensor antworten

Hallo Steffen,

> Alternativ zum Feuchtesensor könnte ein Wechselschalter
> mit zwei unterschiedlichen Widerständen eingesetzt werden.

ich sehe nicht ganz wozu die Widerstände.
Der Feuchtesensor verstimmt die Brücke und 'nur' das Vorzeichen
der Brücke wird über den Komperator ausgewertet. (PB1 > PB0, PB1 < PB0)

d.h. ist der Widerstand des Regensensors > 183kOhm ist Regen,
ist er kleiner, ist kein Regen.

Ob der Regensensor nun mit R = 'unendlich' == Schalter offen
oder eben mit irgendwas > 180 kOhm Regen meldet ist dem Atmel reichlich egal.

> Der Schalter kann dann am Armaturenbrett oder wo auch immer
> montiert werden und bei Bedarf umgeschaltet werden.
> Das Umschalten entspräche dann der manuellen Simulation von
> feucht/trocken.

Man kann den Regensenor also auch einfach so gegen einen Schalter ersetzen.

Ciao,
Werner

ja ich jetzt auch hier

webmaster Offline

Elektronik-Guru


Beiträge: 218

18.03.2003 16:34
#5 RE:Feuchtesensor antworten

Hi Werner!
Du auch hier? Wie schön!

Also, laut Herstellerangaben des Feuchtesensors muss der Widerstand > 200kOhm sein, um mehr als 95% rel. Luftfeuchte zu simulieren. Und für Trockenheit muss der Widerstand < 30kOhm sein! Demnach könnte er auch "0" sein, was für den IC aber gleichzeitig "kein Sensor" bedeutet. Wenn die Auswertung nur nach <=> erfolgt, wäre es tatsächlich egal. Doch für den Testmodus (HEX-Schalter auf "0") muss ein Widerstand an den Schalter, oder? Naja, und bei den Beträgen für Widerstände dürfen es auch zwei sein. So ist der Aufbau auch für jederman logischer nachzuvollziehen.... Apropos Man, wo sind eigentlich die FRAUEN , die mit dem McCoi fahren? Ich hab' noch keine einzige Frau hier gesehen!?! Ach ja, einfach nur ein Schalter ginge zur Not also auch. Allerdings dann mit eingeschränktem Testmodus...

Danke für die Info! Man lernt nie aus! (Ich sowieso nicht .)

Mehr davon!
Gruss Steffen


Gut geschmiert ist halb gewonnen

Werner Offline

Brutzel-Knappe

Beiträge: 40

18.03.2003 17:12
#6 RE:Feuchtesensor antworten

Hallo Steffen,

> Also, laut Herstellerangaben des Feuchtesensors muss der Widerstand > 200kOhm sein,
> um mehr als 95% rel. Luftfeuchte zu simulieren. Und für Trockenheit muss der
> Widerstand < 30kOhm sein!

Stimmt, das sind die Daten des Sensors.

> Demnach könnte er auch "0" sein, was für den IC aber "kein Sensor" bedeutet.
"0" würde bedeuten Sensor kurzgeschlosen. Damit liegt an Pin PB1 eine Spannung
von rd. 5 V, während am Pin PB0 eine Spannung von rd. 4.5 V liegt.

Damit ist PB1 > PB0, was beim Abfragen des Komperators zum Ergebis "Straße trocken" führt.

"kein Sensor" ist gleichbedeutend mit R = "unendlich", in diesem Fall erkennt der Atmel
"Straße nass" (jedenfalls geht laut Beschreibung die Regen LED an).
Ist auch verständlich, denn mit R8 wird Pin PB1 4.1V . Pin PB0 bleibt bei 4.5 V.
Damit gilt jetzt PB1 < PB0, was zum Ergebnis "Straße nass" führt.

Im Quellcode hab ich außer der Komperator-Abfrage nicht gefunden.
Oder hab ich was übersehen?

Ich glaube ich sollte meinen McCoi langsam mal zusammen löten, dann kann
ich das ausprobieren.

Ciao,
Werner


webmaster Offline

Elektronik-Guru


Beiträge: 218

24.03.2003 14:23
#7 RE:Feuchtesensor antworten


Also, ich habe es am Wochenende ausprobiert:
Statt dem kleinen Widerstand (4,7kOhm) würde ein Kabel reichen. Für das Zusamenlöten schien es mir aber einfacher, zwei Widerstände (+ Kabel) direkt zusammen zu kleben. Ist dann auch irgendwie für den Laien (wie mich) logischer. Jedenfalls geht es und ist ab sofort verfügbar. Wer will, kann dann noch eine 2-farbige LED an den Schalter löten. Ich habe extra einen gewählt, der 2x3 Anschlüsse hat. So kann dann über die LED's auch festgestellt werden, ob es regnet,... Der Andere Widerstand für den Staus "es ist feucht" hat 220kOhm, so wie es der Feuchtesensor auch vorgibt. Jetzt passt's!

Wieder ein Service Eures Webmasters
Gut geschmiert ist halb gewonnen

Janosch Offline

Anfänger

Beiträge: 3

08.04.2003 16:38
#8 RE:Feuchtesensor antworten

Moin zusammen,

wie wär es denn mit einem Poti zur (stufenlosen) Regulierung der Zeit zwischen 2 Tropfen? Ich bin in der Hinsicht Laie, habe aber schon von dieser Möglichkeit gehört. Auf diese Weise und mit ein bisschen Erfahrung könnte die Kette wärend und vor allem nach der Flussdurchquerung ;o) effizient geschmiert werden. Es gäbe ja dann nicht mehr nur die Zustände "nass" oder "trocken". Berichtigt mich bitte, wenn ich falsch liege!

Gruß

Janosch

webmaster Offline

Elektronik-Guru


Beiträge: 218

08.04.2003 18:02
#9 RE:Feuchtesensor antworten

Hallo Janosch!
Um die Zeitabstände zwischen zwei Tropfen zu regulieren besitzt der McCoi einen Controller!!! Die Regelung über einen Poti ist unerwünscht, weil sie eben nicht automatisch erfolgt!?!! Aber ich erkenne Deinen Wunsch und kann Dir vorschlagen den Wechselschalter zu verwenden und zusätzlich die Programmierung so zu verändern, dass die doppelte (dreifache) Menge an Öl abgegeben wird. Man sollte dabei nur das Zurückschalten nicht vergessen! Das ist jetzt mal ein ganz spontaner Vorschlag von mir, der sich ohne grösseren aufwand sofort realisieren liesse...

Gruss Steffen
Gut geschmiert ist halb gewonnen

eggi Offline

Anfänger

Beiträge: 6

08.05.2003 11:07
#10 RE:Feuchtesensor antworten

Generell ist die Möglichkeit eines Ersatzes für den Feuchtesensor eine gute Sache. Da ich noch nicht bei Regen unterwegs war, habe ich noch keine Erfahrungswerte mit der Zuverlässigkeit. Da die aber sicherlich sehr mit dem Einbauort zusammen hängt, kann der Schalter sicher manchmal besser sein.

Die Sache mit dem Poti ist ja die Technik vom CLS-Öler und dort auch sinnvoll. Für den McCoi ist das aber eigentlich unsinnig, da der ja nach Strecke arbeitet und auch von verschiedenen Temparaturen nicht so beeinflußt wird, wie die Schwerkraftöler. Allerdings hatte ich den Gedanken, den Hex-Schalter von außen zugänglich zu machen, wodurch man dann schneller auf die Wegstrecke zwischen den Schmierintervallen Einfluß nehmen kann. Das entspräche auch eher der Funktion des Potis beim CLS. Habe da allerdings noch nicht genau nachgeforscht, ob es auch einen wasser- / feuchtedichten Hex-Schalter gibt.

Gruß
Stephan

Janosch Offline

Anfänger

Beiträge: 3

08.05.2003 12:49
#11 RE:Feuchtesensor antworten

Das ist eine gute Idee. Vom Sinn her genau das, was ich mit dem Poti gemeint hab. Bin gespannt, was sich daraus ergibt.

Gruß

Janosch

webmaster Offline

Elektronik-Guru


Beiträge: 218

08.05.2003 13:21
#12 RE:Feuchtesensor antworten

Also den HEX-Schalter nach aussen zu verlegen ist keine gute Idee! Das hatte ich mit meinem ersten McCoi gemacht, weil ich ja immer wieder was ausprobieren wollte. Sah echt toll aus, innen nur mit Kabeln und auf das Gehäuse den HEX-Schalter gesteckt. Es war zu dieser Zeit noch kälter und Tau am Morgen. - Hat nur eine Woche gehalten.

Aber davon mal abgesehen: Was wollt ihr mit 'nem Poti oder 'nem aussen liegenden HEX? Denn eigentlich brauchst Du den McCoi nur 2x umstellen: Einmal im Frühjahr und einmal im Spätherbst. Der Feuchtesensor erhöht dann, wann's wichtig wird, bei Regen. Und Temperaturunterschiede sind nicht in 0,5°C-Schritten auszugleichen. So sensibel ist keine Kette!

Aber ich kann Euch trösten: Eine Überarbeitung der Funktionen ist in Arbeit,... Doch das dauert noch laaaange!
Gut geschmiert ist halb gewonnen

pierre Offline

Anfänger

Beiträge: 17

19.05.2003 13:30
#13 RE:Feuchtesensor antworten

Hallo,

hab damals nach Rücksprache mit Thorsten Ostermann (NC-Step) statt dem Feuchtesensor einen einfachen Schalter eingebaut, er meinte, einen Widerstand mit 47 kohm in die leitung mit einlöten sollte für den trockenbetrieb ausreichen, für nass ist die Schaltung offen.

pierre Text

webmaster Offline

Elektronik-Guru


Beiträge: 218

19.05.2003 13:45
#14 RE:Feuchtesensor antworten

Hi Pierre!
Für den Trockenbetrieb brauchst Du eigentlich gar keinen Widerstand!
Der Feuchtesensor wird hoch-ohmig bei Feuchtigkeit (>220kOhm), kann also auch offen sein (kein Stromfluß) und hat einen geringeren Widerstand bei Trockenheit!

Aber im Testmodus reicht es auch zwei Kabel kurz zu schließen!?!
Gut geschmiert ist halb gewonnen

pierre Offline

Anfänger

Beiträge: 17

19.05.2003 13:54
#15 RE:Feuchtesensor antworten

Hi Steffen,

was würdest du empfehlen (bin elektronischer laie, spez. im Bereich mit Controllern), den Widerstand komplett entfernen und einfach mit offenem oder geschlossenem Sensorschaltkreis fahren????

pierre

Seiten 1 | 2
 Sprung  
http://www.mccoi.de
Xobor Ein Kostenloses Forum | Einfach ein Forum erstellen